Karaganda in Kasachstan

Mit knapp über 500.000 Einwohnern ist Karaganda die viertgrößte Stadt Kasachstans, die im Herzen und den Steppen Kasachstans liegt. Stadt Karaganda ist eines der kulturellen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Mittelpunkte des Landes. Die moderne Stadt glänzt mit schöner Infrastruktur und Verkehrsverbindungen, mit denen sich jedes gewünschte Ziel erreichen lässt.

karaganda

 


Steppen in Karaganda im Winter

Durch die Lage Karagandas, welche sich mitten in den Steppen befindet, ist es das ganze Jahr über windig, selbst wenn sich die Temperaturen im Sommer auf über 40 Grad Celsius belaufen können. Im den kalten Wintermonaten sind die Einwohner bei Temperaturen unter -40 Grad auf Schneestürme gefasst.


" Karaganda ist eine Stadt des Sonnensteins. "

Kohlgrube in Karaganda

Karaganda wurde Anfang der dreißiger Jahre gegründet und erhielt 1934 den Status der Stadt. Erbaut wurde Karaganda ursprünglich aufgrund des hohen Kohlevorkommens in der Region und galt jahrelang als drittgrößtes Kohlegewinnungsgebiet der Sowjetunion.


Aufgrund der damaligen Vertreibungen vieler Völker in das kasachische Land, ist es auch heute noch von vielen Migranten vieler Nationen geprägt. Die Einwohner Kasachstans sind somit sehr offen und tolerant gegenüber anderen Kulturen und empfangen Besucher aus fremden Ländern sehr herzlich. Die Gastfreundschaft und der Zusammenhalt werden hier sehr groß geschrieben.

Anfang des Jahres 2020 betrug die Einwohnerzahl in Karaganda - 497.777 Verteilung nach Nationalitäten:

  • Kasachen - 227.963
  • Russen - 198.631
  • Ukrainer - 14.483
  • Tataren - 13.040
  • Deutsche - 12.410
  • Koreaner - 7.363
  • Weißrussen - 3.354
  • Tschetschenen - 2.2321
  • Uzbeken - 2.076
  • Aserbaidschaner - 2.047
  • Polen - 1.818
  • Baschkiren - 1.139
  • andere - 11.399

Karaganda-Fotos